Strartseite » Häufig gestellte Fragen » Was ist Festigkeitsgutachten?
 

Was ist Festigkeitsgutachten?

     Festigkeitsgutachten (Dauerfestigkeit) — hier wird für Felgen folgendes festgestellt: Dauerfestigkeit,  Ausführung (Größe) und maximaler Abrollumfang (gültig ab Hersteller-Datum).

     Es ist eine "Einzelabnahmen oder Sondereintragung" erforderlich, die entscheidet, ob eine Eintragung nach §21 und §19/2 erfolgen kann. 

     Ein Festigkeitsgutachten gibt nicht an, welche Reifen montiert werden dürfen. Ebenfalls wird keine Aussage darüber gemacht, ob die Felge auf das Fahrzeug passt oder die Montage von den technischen Voraussetzungen her, möglich ist. Sie sollten daher vor dem Kauf genau überprüfen, ob die Bremse/Bremsbacken und das Rad unter den Kotflügeln genug Platz haben. Weiterhin müssen die zulässige Radlast der Felge und der zugelassene maximale Umfang vom Reifen korrekt sein.

     In Ihrem eigenen Interesse sollten Sie zu hohe unnötige Kosten (Arbeitszeit, eventueller Umbau am Fahrzeug, Kosten beim Sachverständigen) vermeiden.  

     Schauen Sie sich deshalb unbedingt ganz genau das Festigkeitsgutachten an.

     Eine weitere Möglichkeit ist, ein Vergleichsgutachten zu finden, wo Felgen mit gleichen technischen Parametern, schon eine Zulassung haben. Das sollte man dann beim Sachverständigen vorher prüfen lassen. In diesem Fall wäre die Prüfung beim Gutachter weniger aufwendig.

Hinzugefügt von KfzRad 04.01.2019

 
Reifensuchfilter
Montag - Freitag
09.00 - 12.00
13.00 - 16.00
x
Danke! Ihre Nachricht wurde erfolgreich gesendet.

Unsere Manager werden sich mit Ihnen in Verbindung setzen und alle Ihre Fragen beantworten.
Bitte warten Sie.
Eine Frage stellen x
E-Mail
Nachrichtentext

Was ist Festigkeitsgutachten?

hier wird für Felgen folgendes festgestellt: Dauerfestigkeit, Ausführung (Größe) und maximaler Abrollumfang (gültig ab Hersteller-Datum).. Häufig gestellte Fragen. FAQ

Was ist Festigkeitsgutachten?

     Festigkeitsgutachten (Dauerfestigkeit) — hier wird für Felgen folgendes festgestellt: Dauerfestigkeit,  Ausführung (Größe) und maximaler Abrollumfang (gültig ab Hersteller-Datum).

     Es ist eine "Einzelabnahmen oder Sondereintragung" erforderlich, die entscheidet, ob eine Eintragung nach §21 und §19/2 erfolgen kann. 

     Ein Festigkeitsgutachten gibt nicht an, welche Reifen montiert werden dürfen. Ebenfalls wird keine Aussage darüber gemacht, ob die Felge auf das Fahrzeug passt oder die Montage von den technischen Voraussetzungen her, möglich ist. Sie sollten daher vor dem Kauf genau überprüfen, ob die Bremse/Bremsbacken und das Rad unter den Kotflügeln genug Platz haben. Weiterhin müssen die zulässige Radlast der Felge und der zugelassene maximale Umfang vom Reifen korrekt sein.

     In Ihrem eigenen Interesse sollten Sie zu hohe unnötige Kosten (Arbeitszeit, eventueller Umbau am Fahrzeug, Kosten beim Sachverständigen) vermeiden.  

     Schauen Sie sich deshalb unbedingt ganz genau das Festigkeitsgutachten an.

     Eine weitere Möglichkeit ist, ein Vergleichsgutachten zu finden, wo Felgen mit gleichen technischen Parametern, schon eine Zulassung haben. Das sollte man dann beim Sachverständigen vorher prüfen lassen. In diesem Fall wäre die Prüfung beim Gutachter weniger aufwendig.

Hinzugefügt von KfzRad 04.01.2019