Startseite » Häufig gestellte Fragen » TÜV Abnahme: ABE, ECE, KBA, GUTACHTEN
 

TÜV Abnahme: ABE, ECE, KBA, GUTACHTEN

     TÜV — Technischer Überwachungsverein. In einigen Ländern (z. B. Deutschland, Luxemburg, Belgien usw.) ist ein TÜV-Zertifikat erforderlich, um Teile zu vervollständigen oder an einem Fahrzeug zu installieren. Nach Abschluss des Fahrzeugs müssen Sie sich an die TÜV-Zertifizierungsstelle wenden, die die vorgenommenen Änderungen genehmigt. Das Zertifikat wird für alle Felgen in Deutschland verwendet

     Die Erlangung eines TÜV-Zertifikats ist eine der gefragtesten Dienstleistungen in Europa und der Welt. Verbraucher auf der ganzen Welt haben besonderes Vertrauen in Produkte, die von einer renommierten Organisation wie dem TÜV Rheinland getestet wurden. Vor allem die Kennzeichnung des TÜV, der Marke TÜV Rheinland, wird seit Jahrzehnten von allen Käufern sehr geschätzt.

     KBA (Kraftbundesamt) — festplatten haben normalerweise eine 5-stellige KBA-Nummer („KBA-xxxxx“), mit der Sie das Vorhandensein von Konformitätszertifikaten feststellen können, die Informationen über die Parameter der Platte sowie die Größe der Festplatten enthalten welche autos können installiert werden.

     ECE (ECE-Genehmigung) — Ist immer Eintragungsfrei und gültig in der gesamten EU. Eine relativ neue Art der Genehmigungen im Räderbereich ist die ECE-Genehmigung, diese gilt Europaweit und ist immer eintragungsfrei, da es sich hier um seriennahe Räder, bzw. Serienradabmessungen handelt. Ist ein supranationales System zur Registrierung von Fahrzeugen und Fahrzeugteilen in der Europäischen Union. Die Norm ECE 124 definiert die Anforderungen an Felgen, die an Fahrzeugen angebracht werden können, die in europäischen Ländern betrieben werden. Es sind einheitliche technische Vorschriften für Radfahrzeuge, Ausrüstungsgegenstände (Teile), die an Radfahrzeugen installiert und / oder verwendet werden können, und legen das Verfahren für die Genehmigung von Rädern für Personenkraftwagen und deren Anhänger fest.

     Gutachten (Teilegutachten,TG) — ist ein Dokument, das besagt, dass der Hersteller Alufelgen zur Prüfung gegeben hat und gleichzeitig festgestellt wurde, dass sie die erforderlichen Normen erfüllen und zur Verwendung zugelassen sind. In Anwesenheit von Teilegutachten Alufelgen ist es erforderlich, den TÜV oder die DEKRA zur Kontrolle der betreffenden Maschine einzureichen und in die Unterlagen einzutragen. Es enthält auch Informationen zu geeigneten Reifen. Eintragung nach §19/3 notwendig.

     ABE (Allgemeine Betriebserlaubnis) — Es gibt Abnahmen nach §19/3, §19/2 und §21. Die Abnahme nach §19/3 ist notwendig wenn ein Teilegutachten vorhanden ist, teilweise aber auch bei einer ABE. WICHTIG! Räder mit einer ABE sind nicht immer Eintragungsfrei! Je nach Rad-/Reifengröße wird dies über eine Auflage im Gutachten geregelt. Ist in Deutschland eine Art Standardisierung für Fahrzeuge oder für Autoteile. Hierbei handelt es sich um eine schriftliche Genehmigung des Kraftfahrtbundesamtes (KBA), mit der Sie bestimmte Alufelgen auf bestimmten Maschinen installieren können. In Anwesenheit von ABE ist es nicht erforderlich, Alifelgen in den Unterlagen für das Auto zu hinterlegen. Es reicht aus, ABE mitzunehmen.

     Festigkeit (Nur mit Festigkeitsgutachten) — §19/2 und §21 sind die sogenannten "Einzelabnahmen / Sondereintragung". Ein Festigkeitsgutachten sagt nichts darüber aus, welche Reifen moniert werden müssen oder ob das Rad auf das Fahrzeug passt und technisch möglich ist. Sie sollten vor dem Kauf beachten ob die Bremse passt und das Rad unter die Kotflügel passt. Teilweise haben wir Erfahrungswerte ob etwas am Fahrzeug verändert werden muss (Kotflügel aufweiten, Stoßfänger ausstellen, etc. pp.).

Hinzugefügt von KfzRad 28.12.2018

 
Reifensuchfilter